Große Poren im Gesicht erfolgreich verkleinern!
Große Poren verkleinern!

Für die meisten Menschen gehört zum Wohlfühlen in der eigenen Haut und einem gepflegten Auftreten ein frischer und gesunder Teint mit makellos glatter Haut. Um das zu erreichen, tun wir unserem Gesicht nur das Beste, reinigen und pflegen die Haut mit Peelings, Masken, feuchtigkeitsspendenden oder faltenreduzierenden Cremen. Umso ärgerlicher ist es, wenn große Poren an Nase, Kinn oder Stirn trotz intensiver Pflege stark sichtbar werden und das Erscheinungsbild stören. Zusammen mit Dr. med. Marie-Theres Kasimir, Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten sowie Herzchirurgie, klären wir auf, wie es zu den vergrößerten, sichtbaren Poren kommt und was Du dagegen tun kannst!



Was sind Poren?

Als Poren bezeichnet man die winzigen Öffnungen in der Haut, die die Ausführungsgänge der Talg- und Schweißdrüsen darstellen. Sie gewährleisten unter anderem einen funktionierenden Stoffwechsel, Schutzfilm und Reinigungsmechanismus der Haut.

Was sind die Ursachen für vergrößerte Poren?

Die Größe unserer Poren wird genetisch, hormonell, aber auch durch den individuellen Hauttyp festgelegt. Personen mit schnell fettender Haut oder starker Hornhautproduktion mit anfallender Schuppenbildung neigen besonders zu vergrößerten Poren. Dies liegt daran, dass Talg und Hautschüppchen die Ausführungsgänge verstopfen, wodurch sich die Poren automatisch erweitern. An der Öffnung bildet sich dann ein schwärzlich verfärbter Pfropfen (Komedo), der nicht nur unschön aussieht, sondern sich entzünden kann, was dann klassischerweise als Akne bezeichnet wird.

Was kann ich langfristig gegen vergrößerte Poren machen?

Da einmal vergrößerte Poren nur schwer wieder ihre ursprüngliche Größe annehmen, ist die Vorbeugung und von vornherein richtige Pflege natürlich die wichtigste und beste Methode, um gegen vergrößerte Poren vorzugehen und ein erneutes Auftreten dieser nach erfolgter Behandlung zu unterbinden. Dazu gehört zum einen die tägliche, gründliche Reinigung der Haut von Schmutz, Hautfetten und Schminkprodukten. Make-up-Entferner, Gesichtswasser, Waschgels und Reinigungsmilch gehören dabei zur Grundausstattung.
 Bei Gesichtscremen für Tag und Nacht sollte zu öl- und fettfreien Produkten gegriffen werden, um eine zusätzliche Fettschicht zu verhindern.

Tiefenreinigende Masken und Hautpeelings sollten ein- bis zweimal pro Woche angewendet werden und sorgen für die Entfernung von Hornhautschuppen, eine professionelle Reinigung beim Kosmetiker unterstützt die porentiefe Erneuerung. 
Auch ein Dampfbad, das ganz einfach zu Hause durchgeführt werden kann, kann Wunder wirken, da nicht nur die Durchblutung der Haut gefördert wird, sondern die Poren geöffnet und verstopfende Ansammlungen abtransportiert werden. Zusätzlich tragen auch eine gesunde Ernährung, der Verzicht auf Nikotin und Alkohol und der ausreichende Schutz vor UV-Strahlung zu einem gesunden und reinen Hautbild bei.

Was kann ich kurzfristig bei vergrößerten Poren machen?

Hier können die richtigen Kosmetikprodukte helfen, große Poren zu verdecken und ein gleichmäßiges Hautbild zu schaffen:

Primer


Der Primer als Basis für das Make-up bildet eine Art Untergrund, der Fältchen und vergrößerte Porenstrukturen ausgleicht, mattiert und gleichzeitig für eine längere Haltbarkeit des Make-ups sorgt.

Make-up

Greife bei der Foundation eher zur flüssigen und auf jeden Fall silikonfreien Variante. Dieses lässt sich gleichmäßig verteilen und führt in Kombination mit dem Primer nicht zur weiteren Verstopfungen der Poren. Achte zusätzlich auf mattierende Produkte ohne Schimmereffekt, da dieser die Poren nur zusätzlich betont.

Lassen sich Poren wieder dauerhaft verkleinern?

Zwar lassen sich sichtbar vergrößerte Poren durch professionelle Behandlungsmethoden beim Spezialisten durch Abtragung der obersten Hautschichten beheben, ein dauerhaftes Ergebnis kann allerdings auch dadurch nicht gewährleistet werden, da – wie bereits erwähnt – die Neigung zu fettender Haut und verstopften Poren vom Hauttyp und eigenen Hormonhaushalt abhängig ist. 
Dennoch sorgen nachfolgende Methoden für eine Erneuerung der Haut und daher nicht nur für eine Abtragung der vergrößerten Poren, sondern auch für eine Reduktion von Fältchen, Entfernung von Schuppen und generell für einen frischeren und gereinigten Teint.

Chemische Peelings

Diese arbeiten mit Säuren, die die oberste Hautschicht abtragen und dadurch die natürliche Hautregeneration anregen.

Dr. med. Marie-Theres Kasimir, Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten sowie Herzchirurgie

Die Haut ist unser Hüllorgan, welches der Abgrenzung von innen und außen dient. Sie hat unter anderem wesentliche Funktionen im Bereich des Stoffwechsels und der Wärmeregulation. Um diese Funktionen zu gewährleisten, brauchen wir die Poren. Die Größe dieser Mikroöffnungen ist genetisch bestimmt und hängt vom Hauttyp ab. Ölige Haut hat größere Poren als trockene Haut und neigt somit wesentlich mehr zu Verstopfungen, Unreinheiten und Akne. Zu den effektivsten Behandlungen bei großen Poren gehören das Radiofrequenz Microneedling oder ein bei einem Dermatologen durchgeführtes Retinol Peeling. Zu Hause empfehle ich bei großporiger Haut Cremen mit Retinol als Nachtpflege.

Fraktionierte Laserbehandlung

Hier erfolgt die Abtragung der Hautoberfläche durch Laserstrahlen. Dabei werden mikroskopisch kleine Löcher in die Hautoberfläche gelasert, also kleine Verletzungen ausgelöst. Die umgebenden nicht-geschädigten Stellen sind Ausgangspunkt für die Regeneration. Durch dieses fraktionierte, also nicht gesamte Abtragen der Haut, verläuft der Heilungsprozess um einiges schneller als bei der konventionellen Laserbehandlung.

Microneedeling

Wie der Begriff schon vermuten lässt, wird dabei mit einem elektrischen Gerät mit feinen Nadeln durch zahlreiche Einstiche der Haut eine mechanische Verletzung zugefügt. Auch bei dieser Methode sorgt diese absichtlich zugefügte Wunde für eine gezielte Erneuerung durch Neubildung von Kollagen, elastischen Fasern und Hyaluronsäure.

Mikrodermabrasion

Bei dieser Methode wird die oberste Hautschicht kontrolliert und schonend mithilfe eines Geräts mit feinen Diamant- oder Kristallaufsätzen abgeschliffen.

Bei all diesen Methoden ist zu beachten, dass Deine Haut massivem Stress ausgesetzt und absichtlich verletzt wird. Dementsprechend dauert es daher auch einige Tage, bis sie sich wieder beruhigt, mögliche Rötungen, Schwellungen oder unangenehme Empfindungen wieder abklingen und der Heilungsprozess in vollem Gange ist. 
Beachte, dass Deine Haut unmittelbar nach solchen professionellen Behandlungsmethoden sehr empfindlich ist und meide daher Sonnenexposition, reizende Kosmetikprodukte oder mechanische Belastungen (Reibung mit Schwamm oder Handtuch).

Und vergiss bitte nicht, dass diese Therapien bei zu langer und intensiver Behandlungsdauer und –tiefe und nicht fachmännischer Anwendung durchaus unerwünschte Wirkungen und Risiken mit sich bringen können. Informiere Dich daher vorab, wo Du eine solche professionelle Behandlung durchführen lassen kannst, und erkundige dich beim Spezialisten, welche Methode die optimalste für Deine Haut ist!